‚Luxus‘ definiert „alle sehr teuren Dinge, die man nicht zum Leben braucht und die nur zum Vergnügen gekauft werden”[1]. Diese Erklärung beschreibt auf zutreffende Art und Weise den klassischen Luxusbegriff, der sich oftmals durch Prunk in Verbindung mit demonstrativer Zurschaustellung auszeichnet. Der deutsche Luxus hingegen ist anders! Deutsche Luxusmarken überzeugen mit einer herausragenden Qualität, ihrem eigenem Anspruch und ihrer Sorgfalt und Präzision in der Herstellung – eben „made in Germany“.

Welche Marken stecken nun hinter diesem deutschen Luxus? In 2016 haben wir zum sechsten Mal in Kooperation mit Brand Networks und der WirtschaftsWoche die führenden deutschen Marken im Luxussegment ermittelt. A. Lange & Söhne verteidigt den ersten Platz im Ranking. Darüber hinaus gehören Glashütte, Burmester, Porsche und bulthaup zu den Besten. Außerdem mischen Neueinsteiger die etablierten Marken auf. Als Paradebeispiel hat es der Teppichhersteller Jan Kath unter die führenden deutschen Luxusmarken geschafft. Mit innovativen Ideen, Handwerksqualität und nachhaltiger Herstellung hat er den „Teppich“ revolutioniert. Sein Erfolg bestätigt, dass es sich lohnt, „im Design altbekannter Dinge etwas komplett Neues zu machen“, so Alexander Biesalski.

Wer gehört noch zu den stärksten Luxusmarken? Was sind die Herausforderungen auf dem deutschen Luxusmarkt? Und mit welchen Erfolgsfaktoren können die deutschen Luxusmarken langfristig erfolgreich bleiben?

Erfahren Sie hier mehr über die spannenden Insights der Studie.

[1] Begriffsdefinition pons.de

Die deutschen Luxusmarken: "Anspruch verpflichtet"
Leserwertung 6 Bewertungen